Von Tampa in den ER von Miami

Kategorien Florida 2017, Logbuch / Tagebuch

Langweilig

gibt’s bei mir in letzter Zeit eher selten, sei es nun positiver oder negativer Natur.

Da ging es schön entspannt die vier Stunden von Tampa (Westküste Florida) nach Miami (South Beach)

und Zack, wurde z.B. unsere Reservierung im Hotel nicht gefunden und ein Parkplatz für unseren gelben Donnerhengst

ist wohl doch nicht inklusive – hab ich bei der Suche wohl vergessen zu filtern.??

Nach kurzem hin und her hatten wir aber endlich ein Zimmer zum reservierten Preis.

Wir zwei also alles aus dem Auto gekramt und ab auf’s Zimmer, da wurde uns, noch während der Buckellei, vom Empfang gesagt, dass wir wohl das falsche Zimmer bezogen haben, da hier doch bereits jemand sein müsste – im System ist bereits jemand auf dieses Zimmer eingecheckt. Im Zimmer haben wir allerdings niemandem vorfinden können und nichts deutete auf einen Bewohner hin.??

Nach ein paar Minuten hatte sich auch das geklärt und wir konnten beruhigt die Aussicht genießen….

Dann meldete sich auch gleich mein „Pickel“ am Schienbein zu Wort. Sah aus wie ein riesen Pickel, also muss der Kerl erstmal daran runpopeln ??

Kurzes googlen brachte mir jetzt den Verdacht, dass es sich wohl doch um ein Furunkel (engl. Boil) handeln könnte. ?

Da das bei geschwächten Immunsystem auftreten kann und eine bakterielle Infektion nicht soooo cool ist, wollte ich zum Hautarzt aber alle hatten 17 Uhr Ortszeit bereits geschlossen also in den emergency room eines Krankenhauses um die Ecke. ? Notfalls muss das Teil nämlich aufgeschnitten werden stand im Netz – nein, keine „du wirst sterben“Diagnosen oder ähnliches ?? ich weiß ja mittlerweile, wie man Google benutzen muss. 😛

Emergency room

Da angekommen ging es gleich mit’m Parkplatz los: Ticket ziehen und später nach Zeit bezahlen, wer weiß, wie lange das alles dauert. Dazu noch der Arzt oder whatever? Kann ein teurer Spaß werden ?? Glücklicherweise hatten wir im Vorfeld eine Versicherung abgeschlossen, so dass auch ein stationärer Aufenthalt kein Problem gewesen wäre.

Im Wartesaal haben wir dann noch ein Pärchen, samt Baby, aus Düsseldorf kennengelernt und konnten die Wartezeit ein wenig überbrücken ? an der Stelle alles Gute an die Lady mit Fieber oder was auch immer am Ende diagnostiziert wurde!!! 🙂

Irgendwann wurde auch ich dann zum Pre-Check aufgerufen (Blutdruck, Temperatur messen…. Standard eben). Dabei wird man dann gefragt, um was es überhaupt geht und die zwei Schwestern begannen sich auf Spanisch (?) zu amüsieren.

Kann nur jedem empfehlen da ein gebrochenes „No hablo Espanol“ oder irgendwelche spanischen Wörter einzuwerfen ?? die Blicke sind unbezahlbar ??

Nach dem kurzen Check ging es wieder auf die andere Seite des Vorhangs und die 2 Meter zurück in den Sessel im Wartesaal, bis man endlich aufgerufen wird.

Der Doc/Abzess-Whisperer/Drogendealer

Beim Doc fühlte ich mich gleich gut aufgehoben. Immerhin lobte er die Entscheidung statt Apotheker erstmal in den ER zu fahren. Da das Furunkel noch zu klein war, wollte er nicht daran rumschnippeln. Dazu noch kurz die Story, dass ich einen Hirntumor „hatte“ und wir waren best Friends.

Er hat schon soo viele Abzesse behandelt, er weiß, was er da tut und irgendwie kamen wir von Abzess-Gott/-King/-Lord auf Abzess-Whisperer ??

Arzt/Drogendealer

Da wir uns so gut verstanden hatten, zögerte ich nicht nach med. Gras zu fragen und er prompt : „ich kenn‘ da jemanden, vielleicht kann die dir weiterhelfen“ und zückte sein Handy ???? leider ist man als Tourie in Florida nicht soooo gut gestellt was die Versorgung betrifft also gab er mir andere Tipps ?? ich fragte daraufhin nur, ob er wirklich Arzt sei oder das alles ein zweites Standbein mit Arztkittel sei, in Wirklichkeit sitzt er da nur und wartet bis Leute kommen, denen er Zeug verticken kann. ??

Fand er lustig und malte sich gleich eine Geschichte aus, wie wir zu Drogenbaronen aufsteigen, weil wir aus dem ER heraus ein Drogenkartell aufbauen. YOLO ???

Damit ihr euch ein Bild machen könnt:

Also Antibiotikum verschieben bekommen und ab, erstmal was futtern. Sozusagen Mittag und Belohnung für die Tapferkeit im ER? (wieder ein gutes Rezept Paul ?✌?)

Dann zurück auf’s Zimmer und endlich „abschalten“…. Was bleibt vom Tag? Eine lange Fahrt, ein Erinnerungsstück (da könnte sich das Krankenhaus in Neukölln übrigens eine Scheibe abschneiden, die Bändchen hier sind bequemer und mit QR-Code versehen ??) und jetzt (vorerst) drei Nächte in South Beach 🙂

Weiter geht’s mit Schlaf, bin nur kurz wach geworden (3:25 Uhr) und wollte euch wissen lassen: mir geht’s soweit gut ??✌ mehr Videos gibt’s wohl nur spärlich bzw. nach der Reise, hab‘ mittlerweile zuviel Material und ist mir auf dem Handy euch zu fipselig/ zu stressig ^^

Over and out von South Beach ?✌

3 Gedanken zu „Von Tampa in den ER von Miami

  1. Ich habe aktuell grad Rückmeldungen aus Notfallkliniken in Düsseldorf und in London – tiefster Urwald, sag ich Dir – wenn Du nicht den Kopf schon in der Tasche trägst, dann bist Du da nicht erwünscht. Da scheinen die USA wohl besser gestellt zu sein. Cooler Doc und Du fummle nicht immer an Deinem Was-auch-immer rum! (Ups, ich merke grad, das kann man krass falsch verstehen … BITTE NICHT!!)

    1. ? zu spät

      Jaaaa, hier ist sogar eine ‚Cancer clinic“ um die Ecke, also passieren sollte mir nichts ? bin ja schon groß?✌

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.